Amarok
Amarok

8.12.2019

Wir machten mit unseren Kumpels von Deutschland einen Run über die schwäbische Alb. Sogar Freundin Claudia aus Basel machte mit.

Wer gewonnen hat?  - Wir kamen alle zeitgleich am Ziel an, der Nothilfe Polarhunde Freudenstadt in Gauselfingen.

Nach Jahren wieder einmal wollten wir die Station besuchen und trafen ganz viele Bekannte aus nah und fern. Für uns, die wir über diese Institution zu unserem Frauchen gefunden hatten, ist das immer wieder eine Herzensangelegenheit und mit viel Emotionen verbunden.

Mein Kumpel Yukon, (damals noch in der Station in Horb bei Freudenstadt,) ein sechs Monate altes Riesenbaby, der noch nicht viel von der Welt wusste, aber schon erleben musste, was es heisst seine Familie zu verlieren. In ein paar Tagen wird er 11 jährig, ist er doch ein Riesenbaby geblieben, liebenswert, ein echter Freund!

 

Mich holte Frauchen damals aus der Ableger-Station in Hohenlockstedt 50km nördlich von Hamburg ab. Bei den zukünftigen Kumpels fand sich eben auch Yukon, mit dem ich dort schon erste Kontakte knüpfte. Snow, Borea und Chenook (die leider alle schon das Silbergeschirr tragen) waren damals auch schon in dem Huskypost-Rudel mit dabei, alle über die Nothilfestation zu meinem  Frauchen gekommen.


Viele, viele Jahre sind seither vergangen und auch ich feiere Mitte dieses Monats meinen Geburtstag, den 12. Und seit ein paar Jahren schreibt mir die Sandra, bei der ich vor der Huskypost-Zeit vorübergehend lebte, eine Mail zum Geburtstag. Sie ist Hundetrainerin, hatte damals eine grosse Hundeschule und hat mich aus einem liebenden Herzen vorübergehend aufgenommen, weil mich meine Besitzer nicht mehr wollten. Sandra hatte aber damals leider selber keine Zeit mich jungen Husky genügend auszulasten und so kam ich schlussendlich zu meinem Frauchen. - Ob mir Sandra dieses Jahr auch wieder schreibt?

In der Nothilfestation für Polarhunde Freudenstadt in Gauselfingen auf der schwäbischen Alb.
In der Nothilfestation für Polarhunde Freudenstadt in Gauselfingen auf der schwäbischen Alb.

Alte und neue Gesichter haben wir getroffen, einen tollen Spaziergang gemacht mit Nele und Ajak zusammen, herrlichen deutschen Kuchen gegessen, Erinnerungen ausgetauscht und natürlich all die lieben Kumpels besucht, die noch auf ihr neues, eigenes zu Hause warten. (siehe unter www.polarhunde-nothilfe.com).

Jedem einzelnen von ihnen wünsche ich, dass er es bald finden möge, sein eigenes, schönes zu Hause!

Und den lieben Menschen dort, die all das bewerkstelligen danke ich von meinem ganzen grossen Huskyherzen dass es sie gibt!

                                                      ---

Übernachtet haben wir dann bei Ajak und Nele. Dort rannten wir alle noch nach Herzenslust mit ihnen in ihrem schönen Garten herum und hatten es bis spät Abends toll zusammen, wir Fellnasen draussen, unsere Menschen drinnen bei einem Raclette.


Amarok mit Frauchen
Amarok mit Frauchen

12.12.2019

Happy Birthday lieber Amarok, du wirst heute stolze 12 Jahre alt!

Einst warst du mein Prüfungshund in der Hundetrainerausbildung, souverän, voller Kraft und hast gut mit mir zusammen gearbeitet.


Dann hast du aus eigener Initiative das Amt meines Bodygard übernommen, du

wichest kaum von meiner Seite, manchmal wurde es mir fast zu viel.

In den letzten drei Jahren wurdest du zu meinem "Problemchen" in physischer Hinsicht. Dieser Schock mit dem eingebluteten Auge und der (heute zum Glück mit Medikamenten gut eingestellten) Thrombocytopenie, das oft mäkelige fressen, die Trockenfutterallergie und seit neustem die Herzklappeninsuffizienz, deretwegen ich dich körperlich nicht mehr belasten darf.

Doch all das hinderte dich nicht daran 12 Jahre alt zu werden und entsprechend fit zu sein. Grumelig zwar manchmal und etwas rauh im Umgang, bist du ziemlich territorial geworden, verteidigst Haus, Hof und Frauchen gegen womögliche Eindringlinge, etwas husky-untypisch, aber eigentlich gar nicht so daneben.

Ein liebenswerter, alter Brummbär, mit dem ich so vieles erlebt habe und den ich nicht missen möchte, mein Amarok, mein Wolf, der immer noch wunderschön heulen kann...

Für dich gibt es heute einen grossen Knochen mit viel Fleisch daran, eine Handvoll Früchte und ein paar Blätter Salat, den du so magst; für mich habe ich ein paar Fotos quer durch dein Leben mit uns Huskypöstlern zusammengestellt, als Erinnerung...

Lebe hoch Amarok, noch lange, glücklich und möglichst gesund!

Bilder-Galerie

Yukon
Yukon

13.12.2019

Heute habe ich Geburtstag und ich bin nur ein Jahr jünger als mein Kumpel Amarok.

Andere wünschen sich zum Geburtstag Knochen, Leckerli und solche Sachen. Ich hatte nur einen Wunsch: Schnee! Und den bekam ich, jeey, in rauen Mengen, genau heute Morgen,wouuuuhhhh...

Den erhielt ich natürlich nicht von Frauchen, die Erfüllung dieses Wunsches wäre nun doch bei ihr wohl nicht in den richtigen Pfoten gelegen, also hielt ich mich an die nächst höhere Instanz. Nur hatte ich leider vergessen anzufügen, dass der Schnee dann bitte auch bleiben möge; und nun muss ich zusehen, wie der Kerle so richtig fies vor sich hin schmilzt, sich sogar vor dem heftigen Wind in tausend nasse Rinnsale auflöst und davon macht.

Tststs, dieser Schnee, ist auch nicht mehr was früher. Wenn ich denke, anno domini, im Jahre des Herrchen`s ...

Halloo, ich bin heute 11 Jahre alt geworden. Ich hatte mir zum Geburtstag Schnee gewünscht; voilà!
Halloo, ich bin heute 11 Jahre alt geworden. Ich hatte mir zum Geburtstag Schnee gewünscht; voilà!

Aber ja, zum rumtollen mit den Kumpels zusammen hat es gereicht, und das haben wir heute Morgen auch ausgiebig getan. Sogar Amarok hat mitgeholfen, und kurze Zeit vergessen, dass er ja gestern 12 geworden ist. Ob er sich wohl mir gegenüber keine Blösse geben wollte? -

Ein Purzel-Wunsch ist noch offen geblieben, wird sich aber hoffentlich bis Ende Januar auch noch erfüllen: So viel guten Schnee, dass wir noch mal Schlitten fahren können. Ich weiss, Frauchen denkt immer dass ich das mit meiner Nase wohl nicht mehr kann, aber im Moment geht es mir richtig gut, ich kann fast frei atmen und ich habe das Gefühl, daran haben die Kälte und eben auch der Schnee ihren grossen Anteil.

Aaach bitte Frauchen, mach mit uns noch einmal eine Tour über den Urnerboden, lass dich von uns noch einmal ziehen, ich hätte so mega Spass daran! - Mehr Wünsche habe ich nicht, aber dieser eine möge sich doch bitte, bitte auch noch erfüllen ---

                                      In dem Sinne euer Yukon, Purzelkind vom 13.12.2008

Blizzard
Blizzard

30.12.2019

Bei uns zum Jahresende? - Alles im grünen Bereich, nur ist das eigentlich im Moment kein Segen, sondern eher ein - na ja, eher ein Mist. Ich meine, schaut euch nur die Bilder an - und da spricht alle Welt vom Klimawandel, von wegen.

Wo zum Geier hat sich dieses Klima gewandelt? Im Sommer war es grün, im Winter sollte es weiss sein, also gewandeltes Klima. Und jetzt, was ist hier los? - Ah, ich weiss, ich sollte vielleicht mal diese "Expertin für gelandetes Klima" fragen, diese Greta Thunfisch, oder wie sie heisst. --- Auch nicht? Völlig sinnlos, meint ihr.

Na ja, so machte ich halt heute mit meinem Zwerg einen "Spürhund nach Schnee" durch unser Revier. Aber nichts da, immer noch stach ich mit meinem weissen Fell gravierend von der Umwelt ab, dabei bin ich damit voll klimatisiert. Keine Flocke war zu sehn, nur dieses weisse Glitzerzeug an Ästen und Tannnadeln, das grad knapp zum Ablecken taugt, jedenfalls nicht für unter Schlittenkufen. Frust hoch drei - was machen wir nun?

Frauchen, bitte, du musst für morgen unbedingt ein Recht-Wetter-Programm aufstellen für uns. Dir kommt doch sicher was in den Sinn, trotz Klimaverwandlung. Meinem Zwerg beginnt ja schon der Winterpelz auszufallen wegen dieser globalen Erderwärmung.

Und um das Mass voll zu machen, bemerkten wir heute, dass das Fahrrad einen Platten an der Pfote hat, also auch da kein Training! Eine verrückte Zeit ist das...

Blizzard
Blizzard

31.12.2019

Hey, ich bin`s noch mal, der Blizzi.

Ich wollte euch nur sagen, unser Frauchen hat seine Boxaufgaben gemacht, wie man so sagt, und wie. Sie hat uns tatsächlich ein Recht-Wetter-Programm vorbereitet. Hach, auf unser Frauchen ist halt einfach Verlass, auch grad,  oder erst recht am letzten Tag vom alten Jahr!

Das mit dem Platten am Fahrrad entpuppte sich als Fake; den Pfoten war nur die Luft raus, wie mir das manchmal auch passiert. - Also nichts wie Zuggeschirre an und los - durch den ach so grünen, grünen Wald... Na ja, man kann manchmal einfach nicht alles haben.

Wieder zu Hause dann eine kapitale Überraschung: Da stand ein Trainingswagen vor dem Haus. Waaauuuhh!?!?

Freu dich nur, sagte Frauchen zu mir, habe schliesslich nicht vergebens die halbe Nacht wachgelegen. Ich ging heute morgen in den Schopf unterm Haus und siehe da...

Ein Dreirad-Trainingswagen, wie in den guten alten Zeiten - Ja Blizzi, den werde ich bereit machen, extra für dich, du mein guter, junger Kumpel. Nur heute reicht das leider nicht mehr, weisst.

Aber im neuen Jahr steht das an erster Stelle, abgemacht. Dann wirst du mich ziehen können, mit einem Kumpel zusammen, auch wenn`s ein Alter ist. Und wenn`s auch nur noch ein, zwei Kilometer sind, werden wir alle unseren Spass daran haben. - Aber heute nehmen wir noch mal das Fahrrad...

Und Yukon wird dabei sein, da müssen wir etwas vorsichtig sein, gell Frauchen, du weisst, wegen seiner Nase. Sein Kopf will mehr als seine Nase kann - also werde ich ziehen, dann kann er nur mitrennen. so machen wir`s, denn wir sind Freunde!


Abends, als es eindunkelte, durften wir dann alle in die Küche. Frauchen hatte für uns extra ein Anti-Knaller-Programm bereitgemacht. Und das, sag ich euch, das war der Knaller - ähm nein, der Hammer.

 

Die Antiknallerhundeleckerlibachstube

 

Hättet ihr nicht gedacht dass ich ein so langes Wort schreiben kann, was. Aber ich bin halt der Grösste, der Grösste im Rudel, das wisst ihr ja. Das Rezept? Verrate ich natürlich nicht ganz, nur so viel: Leberwurst mit Hüttenkäse und Ei.

Bilder-Galerie

 

 Und so ging das alte Jahr 2019 bei der Huskypost zu Ende.

 

 

Oktober 2020

 

Ein jedes Tierlein

lässt sich streicheln,

man muss nur wissen wo.

(und/oder wie).

 

    schwäbisches Sprichwort