Merkur
Merkur

      3.1.2017

      Ein heller Morgen

      ohne Sorgen

      folget der düsteren Nacht.

                                             Der Januar hat uns endlich Schnee gebracht!

Bilder-Galerie

Snow
Snow

16. 1. 2017

Ich habe es gewusst, ich sagte es ja im Sommer schon, dass ich weiss, dass wir uns wiedersehen werden, mein Herrchen und ich.

Da packte Frauchen mich und Borea vor ein paar Tagen also ins Wohnauto und dann fuhren wir weit, weit weg. Ich wusste, dass etwas Spezielles bevorstand, ich spürte es. Als wir nach der langen Fahrt dann dort ausstiegen und auf dieses Haus zugingen, wurde ich ziemlich hibbelig - und vor der Haustür schon, wusste ich, was gleich kommen würde - diesen Geruch kannte ich doch, ich kannte ihn doch unter tausend anderen... der Geruch meines Herrchens umspielte meine feine Nase, und ich wusste, er würde gleich kommen.

Dann ging die Tür auf, die uns noch trennte, und da stand er, schaute mich lächelnd an und ich spürte mein Herz klopfen bis in die Schnauze. Ich ging auf ihn zu, begann ihn zu beschnuppern - ja, das war immer noch dieser gute Geruch, den ich kannte und liebte, es hatte sich nichts geändert.

Seine lieben Hände, die so wohlig streicheln konnten, auch die spürte ich wieder..


Allerdings waren da auch noch drei Kumpels, zwei davon kannte ich nicht, doch Leelou, das elfjährige Mädel kam mir irgendwie bekannt vor. Irgendwo, in meinem früheren Leben, hatte ich sie schon gerochen, nur konnte ich sie nicht mehr richtig zuordnen.

Aber egal, alle drei waren so lieb, konnten unsere Signale richtig lesen, und so gab es keinerlei Knatsch, auch wenn Borea und ich da plötzlich mitten in ihrem Reich standen. Auch bekam ich sofort mit, dass Herrchen und Frauchen sich gut verstanden und das freute mich natürlich erst recht.

Wir gingen schöne Spazi machen, wo meine Kumpels frei herumrennen durften, auch Borea machte voll Freude mit. Mich behielt Herrchen an der Leine, ich höre ja mittlerweile ziemlich schlecht; ihr meint... nein wo denkt ihr hin, nicht weil ich nicht will, als altgedienter Leithund würd ich so etwas nie im Leben tun.  Aber in meinem Vorwärtsdrang bin ich schnell weit, und liesse Herrchen und Frauchen weit hinter mir, weil ich es nicht mehr hören würde, wenn sie mich rufen.

Und ich bekam viele, herrliche Streicheleinheiten von Herrchen, nach diesem Herumstampfen im hohen Schnee tat das so richtig wohl. Er macht das halt einfach so gut, hat er immer schon gut gekonnt, er weiss genau wie ich es liebe...

Es war eine unvergessliche Zeit für mich, und ich hoffe auch für meine beiden Menschen, da muss ich dann Frauchen noch fragen. Ich möchte ja so gerne, dass wir uns bald wiedersehen, mein Herrchen und ich. Und dazu brauche ich aber mein Frauchen ---

Arizona
Arizona

1.2.2017

Jaja ich weiss, ich bin hintendrein mit schreiben und Datum, aber da ich ja sonst meist im Lead bin, macht das ja hier nichts. Es ist immer schwierig in dieser Zeit, allem gerecht zu werden, wenn man alle Pfoten voll zu tun, und rundum schauen muss, dass es läuft.

Und wir haben ja auch drei neue Kumpel, die mussten wir hier auch einführen, dann wurde ich drei, das war zwar schon im Dezember, aber trotzdem, mit unseren drei Ur-Oldies braucht man auch bei allem immer mehr Zeit, und an den Wochenenden wenn Jeday kommt, heisst es , dem das Leben beizubringen. Ihr seht, liebe Leser, ich hab mir hier im huskypöstler-rudel durchaus meinen Platz und meine Funktionen ergattert, und dementsprechend auch zu tun.

Aber nun zum eigentlichen Thema: Schlittentraining in Tramelan.

Merkur und ich im Lead
Merkur und ich im Lead
Yukon mit Ice im Swing
Yukon mit Ice im Swing
Blizzi und Amarok als Wheeler
Blizzi und Amarok als Wheeler

Das erste Schneetraining dieser Saison, irgendwie sei der Wurm drin mit dem Schnee heuer, sagen die Menschen. Ich hab zwar keine gefunden, die hätte ich sonst gerne herausgezogen und gefressen, weiss also nicht, was das mit diesem Menschenspruch wieder  sein soll.

Es war für uns jedenfalls ein herrlicher Tag, im Schneetreiben zu rennen, die ganze Welt sah so verzuckert aus, die Flocken tanzten einem um die Nase, und Frauchens Zurufe feuerten uns an.

Ich fand mich plötzlich wieder neben Merkur im Lead, dachte mir noch, ob Frauchen da nicht was falsches gemacht hat. Aber der alte Fuchs war ganz anders als letztes Jahr noch. Er hat mich gar nicht mehr gepiesackt, bevor es losging, ist halt auch ein Jahr älter geworden, wie ich auch. Und so liefen wir die ganze Tour ganz schön zusammen und ich glaube, es hat ihm auch gefallen. Jedenfalls gab er mir unterwegs einmal, als es grad gut ging, ein verstohlenes Schmützi; woah, das will allerdings was heissen bei dem! Heute abend werde ich gut schlafen können, und schöne Träume haben ---


Wir haben dann alle dort übernachtet, unsere beiden Menschen haben allerdings ziemlich geklönt, das sei ganz schön eng gewesen. Weiss nicht, was die hatten, ich jedenfalls habe mit Yukon zusammen in der Doppelbox eine herrliche Nacht verbracht.

Es war eine wunderschöne Morgenstimmung, und diese deutschen Kumpel wollten nichts wie raus und los. Sooo früh aufzustehen sind wir uns halt nicht so gewohnt, da fläzen wir meist gerne noch etwas in der warmen Stube herum. Aber die wollten heute unbedingt früh auf den Trail, und als vierten im Gespann  Jeday mitnehmen. Wir waren noch nicht mal recht auf den Pfoten, sahen wir die schon einspannen - sind halt von der echten Sorte, die drei, Rennhunde...

Foto aus Video entnommen
Foto aus Video entnommen

Leelou, die elfjährige Hündin, die Snow noch kennt, mit Jerry (der meint, was er sei, dabei ist er ja nur ein Jahr älter als ich) im Lead und Sunny, ein smarter vierjähriger Wolf, mit Jeday zusammen im Wheel.

War ein schönes Gespann, wirklich, muss ich sagen. Und die kamen auch unglaublich schnell wieder zurück, will sagen, die müssen gut unterwegs gewesen sein. Es habe Spass gemacht, sagte ihr Herrchen Martin, nach all den Jahren wieder auf dem Schlitten zu stehen.

Warum der überhaupt hier ist, weiss ich nicht so genau, ich muss dann da mal noch Frauchen fragen, hat was mit unserem Kumpel Snow zu tun, habe ich von Ice gehört, aber mehr wollte  sie mir auch nicht verraten.

Jerry und Leelou im Lead
Jerry und Leelou im Lead
Leelou, die 11jährige Chefin
Leelou, die 11jährige Chefin
Sunny und Jeday im Wheel
Sunny und Jeday im Wheel
Jerry, der 4 jährige Macho
Jerry, der 4 jährige Macho
Dolce far niente an der Sonne
Dolce far niente an der Sonne
Sunny, der 4 jährige Smarti
Sunny, der 4 jährige Smarti

Mir haben die Tage gefallen, die wir alle in Tramelan verbrachten, ich bin immer zu haben dafür, dass etwas läuft. Und wenn noch lieber Besuch dabei ist, dann erst recht. Ich weiss jetzt, was es auf sich hat, mit Snow und seinem Herrchen, ich habe Snow gleich selber gefragt, getreu dem Motto: Rede nicht hinter dem Fell des Kumpels, sondern frage den, den es angeht. Und Snow hat mir dann erzählt...

Ich freue mich für Snow, und ich mag diesen Sunny, das Kerlchen gefällt mir sehr. Und ich hoffe, dass er bald wieder einmal kommt ---

Sunny (Foto M. Schulz)
Sunny (Foto M. Schulz)

23.2.2017

Chenook, 16.6.2002

Schnuk-Schnuk, Old-Schnuk, Schineli-Schnukschnuk, Clown, Grossäteli, Füchsli

so nannten wir unsern heissgeliebten, kupferfarbenen Husky.

 

Nannten... 

Er lebt nicht mehr, nicht mehr bei uns, wir mussten ihn ziehen lassen.

Diese Lücke, die nur ein Freund hinterlassen kann,

ein vierbeiniger Freund -

Treue, vom ersten bis zum letzten Atemzug!

Liebe, Anhänglichkeit, Autenthizität

Diese goldbraunen Augen, dieses feine Lächeln um die Lefzen -

Dieser Wille zum Rennen und Ziehen, bis in die letzte Lebenswoche!

Ein Hirnschlag bringt die grausame Wende.

 Gemeinsamer Weg durch die Nacht bis zur Regenbogenbrücke -

Zeus heisst ihn willkommen.

 Unendlicher Schmerz,

es fehlen die Worte.

Chenook

 

Sommer, 29.7.2008

Herbst

Winter

Frühling

Der letzte Tag, 23.2.2017

Bild bearbeitet von Noemi Zarbo, Chenooks liebste Freundin
Bild bearbeitet von Noemi Zarbo, Chenooks liebste Freundin

Mai 2019

 

Das Beste,

Was ich für einen Freund

Tun kann, ist einfach:

Sein Freund sein.

 

                   Wilhelm Busch