6.1.2015

Eigentlich wäre ich ja nicht schon wieder an der Reihe zum schreiben. Aber ich habe ja meinen Kopf so voller schöner Erlebnisse, dass ich bei Ice gebettelt habe, grad wieder schreiben zu dürfen, wegen dem Schlittenziehen, vor allem.

Die hat vielleicht die Augen verdreht, du liebe Zeit. Und ich hatte Angst sie sage deshalb nein, aber das war nicht der Grund. Was ich denn auch nur für ein Theater um dieses Schlittenziehen mache, sagte sie, dass sei doch nicht das braune vom Knochen, ähhm, das gelbe vom Ei. Aber ich weiss schon, dass sie es nicht so gerne macht wie ich, und sich gar nicht drum reisst. Oh aber sagt es ihr nicht weiter, sonst bekomm` ich eins hinter die Löffel. Ach so, sie könnte es hier lesen, au weia.....

Auf jeden Fall hat sie es mir erlaubt, das ist die Hauptsache.


Ich freu mich wie verrückt
Ich freu mich wie verrückt
...schon wieder am zurückkommen
...schon wieder am zurückkommen

Ich habe also mein erstes Schlittentraining hinter mir. Und das war einfach grandios! Ich wurde wieder neben Meister Merkur eingespannt, der zwar diesmal unerklärlicher weise nicht ganz so nett war, wie auch schon. Er schüttelte mich grad schon von Anfang an etwas durch, meines Erachtens, bevor ich überhaupt was falsch machen konnte. Aber ich verzeih es ihm, er weiss ja so viiiel mehr als ich... (noch!) hihihi.

Aber ich war so aufgeregt, ich musste einfach tänzeln und schreien, es ging nicht anders. Wobei, das machten andere ja auch, und noch  mehr als ich, habe ich bemerkt.

Und Pflegeherrchen hat mich auch nicht geschimpft, er hat sogar geschmunzelt und gesagt: Schau sie dir nur an, wie sie Adrenalin aufbaut. Was ich da aufgebaut haben soll weiss ich zwar nicht, aber auf jeden Fall hat es mir gut getan, ich wurde so richtig voll fit.

Die Kumpels erwarten uns
Die Kumpels erwarten uns
Am abdampfen...
Am abdampfen...
Ich mit vereistem Fell
Ich mit vereistem Fell

Und dann ging`s los, und das so schnell, dass Pflegefrauchen nicht mehr dazu kam zu fotografieren. 

Wau und unterwegs, ich sag euch, so etwas hab ich noch nie gesehen. Es war sooo schön diese weiss verschneite Welt, und durch die durfte ich galoppieren, nach Herzenslust, (nur links und rechts schauen durfte ich nicht, das liess mir Meister Merkur nicht durchgehen). Aha, das darf man also auch hier  nicht. Nun das werde ich mir alles merken, damit ich es nächstes Mal besser mache, ich möchte Merkur so gerne gefallen, und natürlich auch Pflegeherrchen.

Also rannte ich einfach gerade aus, besser gesagt, den Trail entlang, und rannte und rannte und rannte...

"Ja Arizona, so ist das gut, du machst das so wunderbar. So macht man das, einfach rennen und sonst nichts, bist ja schon ein richtiger Schlittenhund", rief mir Pflegeherrchen vom Schlitten aus zu. Und ich war soo stolz, hob meine Rute und rannte noch mehr. Aber da kam mir in denn Sinn, Snow einst sagen gehört zu haben, wer die Rute hoch trage, der sei mit den Gedanken nicht bei der Arbeit, sondern irgendwo anders. Da nahm ich sie ganz schnell zurück und hoffte inständig, dass es keiner gesehen habe. Ich will nämlich nicht, dass man von mir sagt, ich wäre mit meinen Gedanken nicht bei der Arbeit. Ich will ein richtiger Schlittenhund sein.

Nach harter Arbeit am Sonnenbaden
Nach harter Arbeit am Sonnenbaden

Wieder zurück rühmte mich auch Pflegefrauchen über alle Massen. Wie konnte die denn nun wissen, ob ich es gut gemacht hatte, sie war ja nicht dabei. - 

Aha, Merkur und Pflegeherrchen hatten ihr das schon gesteckt... Und mir wurde doch tatsächlich das Halsband etwas eng, ich muss es zugeben. Denn ein bisschen schwoll mir schon der Hals an, ob so viel Lob. Aber es ist halt schön, zu merken dass man es richtig gemacht hat, und sich auch die anderen darüber freuen.

Am Nachmittag sonnte ich mich dann allerdings nur noch in der Sonne und nicht mehr im Lob. Aber auch das war schön und tat gut.

Das war also mein erster Tag beim Schlittentraining: Am Morgen eine feine Suppe, dann ein sagenhaftes Erlebnis  am Schlitten, später den Bauch voll geschlagen und dann an der Sonne verdauen, was will man mehr!

Doch, etwas fehlte: Mein Herrchen, der das alles nicht miterleben konnte. Aber schon ganz bald holt er mich wieder ab und dann kann ich ihm alles erzählen... Und darauf freue ich mich natürlich am allermeisten!!

Zeus
Zeus

5.2.2015

Liebe Leser, wir entschuldigen uns in aller Form bei euch, dass ihr so lange nichts von uns gehört habt. Aber es ist halt immer das selbe alte Lied in dieser Jahreszeit: Wir haben alle Pfoten voll zu tun, mit Schlittentraining und dann bleibt das Schreiben einfach auf der Strecke.

Damit ihr aber doch etwas mitbekommt von dem was wir tun, habe ich Frauchen gebeten, ein paar Action-Bilder von uns bereit zu machen. Denn Bilder sagen ja scheins mehr als tausend Beller.

Viel Vergnügen also beim durchstöbern der Action-Bildergalerie wünscht euch euer Zeus..

Bilder Galerie (Die Bilder sind aus einem Film entnommen)

Chenook
Chenook

6.2.2015

Nicht normal was Frauchen uns da wieder beschert hat. Jetzt seht euch mal an, wie und wo wir liegen müssen. Kann man sich so denn noch wohl fühlen? Das ist ja gar nicht mehr unser zu Hause, da können wir gerade so gut ausziehen.

Gesagt getan, wir schicken Frauchen die Sachen packen, wir wollen in den Schnee, denn da wissen wir was wir haben: Eine uns bekannte, gewohnte, und schöne Umgebung.

Gut, zu Frauchens Entschuldigung sei gesagt, dass sie ein neues  Badezimmer bekommt. Ich weiss zwar nicht was an dem alten nicht mehr hat gut sein sollen. Für uns jedenfalls hätte es den Zweck noch lange getan, denn viel lieber als ein Bad benutzen wir eine Küche, da geschehen viel interessantere Dinge...

In der Küche kommen wir uns ganz verloren vor...
In der Küche kommen wir uns ganz verloren vor...
...die ehemals gute Stube ist zur "Puffstube" geworden, eng und ungemütlich
...die ehemals gute Stube ist zur "Puffstube" geworden, eng und ungemütlich

Ein neues Bad entsteht...
Ein neues Bad entsteht...
...dafür hat Frauchen die Küche verklebt???
...dafür hat Frauchen die Küche verklebt???

Zum Glück hat unser Frauchen sofort reagiert, das sei sowieso so geplant gewesen, sagte sie mir. Ach so, ja eigentlich hätte ich es wissen müssen, dass unser Frauchen uns nie in der Schei... "sitz" machen lässt.

Amarok
Amarok

11.2.2015

Festtage bei der Huskypost: Unsere Doghändler kommen uns auf den Urnerboden besuchen und fahren mit uns Schlittentraining. Das hat so Spass gemacht, sogar mir, der ich sonst dem Schlittentraining nicht so viel Lustiges abgewinnen kann, wie etwa unser Leader Snow.

Aber auf der ganzen Strecke Frauchen vor der Nase zu haben, sozusagen als Kaninchen, dem man hinterher jagen kann, das war schon ein geiles Feeling!

Frauchen hinterher jagen...
Frauchen hinterher jagen...
und dabei unsere Doghändler ziehen
und dabei unsere Doghändler ziehen
Wer ist zuerst am Ziel?
Wer ist zuerst am Ziel?

So waren wir denn auch schnell wieder zurück, und dann konnten diejenigen, die nicht eingespannt worden waren noch einen Pfotenmarsch machen mit Nicole und Noemi, und im Tiefschnee herumtoben. Dabei zeigte sich, dass auch die weniger fiten von uns, doch noch mehr Power hatten als die Menschen.

Alle hatten wir unseren Plausch an diesem Wochenende, mit so vielen lieben Menschen zusammen, die nur das Beste für uns wollen. Darum habe auch ich mein Bestes gegeben beim Ziehen, Frauchen war absolut erstaunt, und ich hörte sie sagen, ich hätte meine beste Saison seit je. Einerseits ein dickes Lob, andererseits zeugt es auch von Schwächen; aber wir Husky`s sind nun halt mal auch alle verschieden.

Ziel war, ohne Sturz rundum zu sausen, und das haben Nicole und Noemi perfekt erreicht
Ziel war, ohne Sturz rundum zu sausen, und das haben Nicole und Noemi perfekt erreicht
Après-Pfot für Chenook und Zwergli
Après-Pfot für Chenook und Zwergli
Tiefschneeaction mit Ice und Nicole
Tiefschneeaction mit Ice und Nicole

Langsam wird es Abend und Nebel kommen auf...
Langsam wird es Abend und Nebel kommen auf...
Lagerfeuer am Steak-Out auf dem Bödeli
Lagerfeuer am Steak-Out auf dem Bödeli
Fondue, heisst das bei den Menschen, wenn alle aus demselben Napf fressen
Fondue, heisst das bei den Menschen, wenn alle aus demselben Napf fressen

Am Samstagabend machte  Herrchen dann ein grosses Feuer, dann wurde der Käsekessel darüber gehängt, und nach geduldigem Rühren und rühren und rühren, gab es dann ein herrliches Schnee-Käsefondue. 

Lange sassen wir noch alle beisammen, studierten Sternbilder am Himmel und erzählten einander altes Musher-Latein...

23.2.2015

 

Liebe Leser unseres Tagebuches,

 

ihr möchtet etwas über das Schlittenhunderennen in Kandersteg lesen? Ja, da seid ihr hier am richtigen Ort.

Wir bitten aber noch um ein paar Tage Geduld, denn wir erhalten noch Super-Fotos, die ein professioneller Tierfotograf von uns gemacht hat. Ihr dürft also gespannt sein, schaut wieder bei uns rein, es lohnt sich!

 

Die ganze wilde Huskybande, immer zu euren Diensten...

Liebe Freunde, die uns helfen...
Liebe Freunde, die uns helfen...
Für`s Hapy-Dog-Team auf dem Treppchen
Für`s Hapy-Dog-Team auf dem Treppchen

Snow
Snow

2.3.2015

Schlittenhunderennen Kandersteg

 

Eigentlich möchten wir dazu gar nicht viel schreiben, denn erstens müssen wir unbedingt Frauchen etwas schonen, die läuft fast auf der letzten Pfote und dann wollen wir diesmal vor allem Bilder sprechen lassen in unserem Tagebuch. 

Nach dem Moto der Menschen: Bilder sagen mehr als tausend Worte! Es war nämlich so, dass uns da an diesen zwei Tagen in Kandersteg ein Mensch hinterher schlich, dauernd! Aber, es muss gesagt werden, mit gebührender Individualdistanz, und darum liess ich ihn auch gewähren.

Besagter Mensch hielt die ganze Zeit etwas in den Händen, eine Art langes, dickes Rohr, wodurch er uns betrachtete. Weil mir der Mann mit der Zeit nun doch leid tat, fragte ich Frauchen, an was für einer Augenkrankheit er denn leide, dass er uns nur noch durch dieses Rohr zu sehen vermöge. --- Als Frauchen mich dann aufgeklärt hatte, hatte ich nicht mehr erbarmen mit dem Mann, sondern wurde richtig stolz auf ihn.

Bilder - Galerie

Der ist also extra wegen uns gekommen und das Rohr war Teil so eines Fotokästchens, wie Frauchen auch eines hat. Jetzt war für mich die Sache allerdings klar:

Er wollte von uns und unserem Rennen Fotos machen. Das sei nun eben ein Profi (also auf seinem Gebiet so einer, wie wir beim Rennen), erklärte Frauchen, und der mache viel bessere Bilder von uns, vor allem wenn wir eben am Sprinten seien. Und diese Fotos möchten wir euch jetzt gerne zeigen, und wir werden unseren Knochen- äh, Senf nicht dazugeben, denn diese Bilder sprechen für sich!!

Bilder-Galerie

Danke lieber Roger Frey, du bist wirklich ein Top Pfotograf.ch !!!

 

Lieber Leser, schau rein auf www.Pfotograf.ch, da findest du noch viele andere herrliche Fotos.

 

Blizzard
Blizzard

7.3.-14.3.2015

Wir haben Ferien; genauer , wir haben für Herrchen und Frauchen Ferien gebucht. Eine Woche Urnerboden-Life, mit uns zusammen. Was glaubt ihr, wie sich die gefreut haben, als wir ihnen das verrieten!

Nun sind wir also auf unserem "Bödeli", schon den dritten Tag, und jeder Tag ist ganz besonders. Wir haben natürlich viele unserer Freunde und Bekannten eingeladen, uns zu besuchen, mit uns Schlitten zu fahren und Fondue zu essen.


Und davon wollen wir euch gerne etwas erzählen.

Das Dorf Urnerboden, mit dem Klausenpass im Hintergrund
Das Dorf Urnerboden, mit dem Klausenpass im Hintergrund

Tag 1

Cheyenne
Cheyenne
Wir ziehen Cheyenne...
Wir ziehen Cheyenne...
...ins Erwachsenen-Leben
...ins Erwachsenen-Leben


(Bilder sind zT. aus einem Film der huskypost entnommen)

Cheyenne kommt zu uns.

Sie galt bis jetzt als Junghund, und soll ab heute eine erwachsene Hundedame sein. Und dabei sollen wir mithelfen. Wir sollen sie sozusagen auf dem Weg dazu begleiten, dh. in Wirklichkeit sollen wir sie ziehen.

Und das machen wir natürlich für`s Leben gerne, und für ein so tolles Mädel erst recht. Ihr Frauchen und unseres haben da zusammen was ausgeheckt, was für Cheyenne eine Überraschung sein soll, in etwa so, wie wenn wir jeweils ganz überraschenderweise einen grossen Knochen bekommen.

Eine Fahrt ins Erwachsenen-Leben, mit uns als Zughunde, woah, was für ein Auftrag.

Das haben wir denn auch sehr ernst genommen, und insgesammt ist ein ganz wunderbarer Tag daraus geworden, mit Schlittenfahrt und Fondueplausch, und vielen, vielen Streicheleinheiten...

Fondueplausch...
Fondueplausch...
...für Jung und Alt
...für Jung und Alt
Liebe Hände, nur für uns...
Liebe Hände, nur für uns...

Cheyenne kuschelt mit mir
Cheyenne kuschelt mit mir
Streichelzoo "huskypost"
Streichelzoo "huskypost"
Ein Blick der Liebe, für unseren Jungspund Arizona
Ein Blick der Liebe, für unseren Jungspund Arizona

Tag 2

Heute besuchte uns Prinzessin Lena von Liechtenstein.

Zuerst war sie ziemlich zurückhaltend uns gegenüber, aber es ging nicht lange und sie kam bei jedem von uns vorbei und wollte uns streicheln.

Etwas später dann packte ihr Herrchen - ähm halt nein, ihr Papa, sie auf unseren Schlitten und dann zogen wir die kostbare Fracht über den Trail.

Prinzessin Lena von Liechtenstein
Prinzessin Lena von Liechtenstein
Sie liebt uns und streichelt uns sehr gerne
Sie liebt uns und streichelt uns sehr gerne

Bereit für die grosse Fahrt
Bereit für die grosse Fahrt
Unser Gespann vor Lena`s Schlitten
Unser Gespann vor Lena`s Schlitten

Wir waren mächtig stolz darauf, eine so liebe, kleine Maus ziehen zu dürfen und legten uns so richtig ins Zeug. Allerdings gingen wir sehr behutsam um die Kurven, denn ausleeren wollten wir sie ja nun auf gar keinen Fall.

Ich glaube auch, dass es ihr gefallen hat. Jedenfalls liess sie es sich auf keinen Fall nehmen, danach jeden von uns mit einem leckeren Eintopf persönlich zu bewirten. 

Lena bewirtet uns auf`s Köstlichste
Lena bewirtet uns auf`s Köstlichste

Es war ein sehr schöner Tag, kurzweilig und lustig, mit dieser kleinen Prinzessin. Was man in seinen Ferien so alles erlebt...

Tag 3

Und wieder stand eine Überraschung auf dem Tagesplan: Rolf und Monika kamen zu uns.

Ihr Sohn schenkte ihnen zu ihrem Geburtstag einen Tag mit uns; oh, das ist aber so lieb, und da freuen wir uns natürlich sehr.

Und voller Vorfreude auf eine tolle Tour "on th Trail", machten wir Seile und Geschirre parat, Frauchen servierte uns die Suppe und Herrchen teilten wir zum Kufen-polieren am Holzschlitten ein. 


Rolf fuhr ein eigenes Gespann, mit Snow und Skeena im Lead und Amarok und Yukon Wheel. Monika hatte sich leider am Arm den Knochen gebrochen, und sass bei Frauchen im Holzschlitten.(Ich weiss zwar nicht was sie dort für einen Knochen hat, weil, normalerweise haben wir die ja zum Fressen. Aber bei den Menschen weiss man eben nie so genau...) Sei`s drum, sie konnte also keinen Schlitten steuern, und wollte doch trotzdem so gerne dabei sein.

Plaudern, geniessen...
Plaudern, geniessen...
Ice hat es Rolf angetan
Ice hat es Rolf angetan
Blizzi himmelt Monika an
Blizzi himmelt Monika an

Und die haben das perfekt gemacht die beiden, hat mir Snow nachher erzählt. Und  weil Rolf so nett war, hätten sie es auch unterlassen, ihn ein bisschen neben den Trail in den Tiefschnee zu ziehen und Schabernack mit ihm zu treiben.

Wieder zurück, begann Herrchen in dem grossen Fressnapf zu rühren, und als dann alle diese gelben Schürzchen anzogen, wussten wir, was nun noch anstand: Gemeinsames Fressen aus dem grossen Napf, oder "Fondue", wie es die Menschen nennen. Es ist doch einfach interessant, wie die Menschen das lieben; das kann ich nicht so ganz begreifen, denn unsereins lässt sich da nicht auf solche Experimente ein und jeder hat seinen eigenen Fressnapf, den er nicht unbedingt mit einem Haufen Kollegen teilen möchte.

Aber eben, wie schon gesagt, die Menschen...

Aber den beiden hat es scheinbar gefallen, und wir bekamen nachher noch viele Streicheleinheiten. Und so hatten doch alle ihre Freude, denn: Wir hatten zwei Menschen glücklich gemacht, und sie vierzehn Husky`s. 

Was wollen wir mehr...

Tag 4

Fell-ness-Tag! 

Relaxen, gut essen, über Kollegen klönen, schmusen...

Bilder-Galerie

Tag 5 und 6

Film- und Fotoshooting der huskypost.ch

Liebe Leser unseres Tagebuches, die nächsten zwei Tage steht etwas ganz Besonderes auf dem Programm: Das huskypost.-team inkl. Herrchen und Frauchen werden gefilmt, bei den verschiedensten Tätigkeiten. Wir natürlich vor allem beim Schlittentraining. 

Daraus soll später ein Video entstehen, fragt mich nicht was das ist, aber ihr werdet es schon wissen.

Arizona`s Herrchen erhält Unterricht im Kurven-Fahren
Arizona`s Herrchen erhält Unterricht im Kurven-Fahren
Fotos aus dem Film von R. Bärtschi
Fotos aus dem Film von R. Bärtschi

Auf jeden Fall folgt uns Herrchen von Arizona auf Schrot und Pfot mit diesem Kästchen, das Frauchen auch so oft gebraucht, wo man uns nachher auf Bildern sieht.

Ruedi hat nun allerdings direkt einen Kasten, womit er in der Gegend herum fuhrwercht; und nachher soll man dann nicht Fotos sehen wo wir nur still stehen, sondern man soll sehen, dass wir uns bewegen, rennen, ziehen...

Woah, könnt ihr euch das vorstellen, liebe Leser, da wird man endlich sehen, wie wir wirklich rennen!

Arizona macht Zeus alles nach, und legt sich neben ihn
Arizona macht Zeus alles nach, und legt sich neben ihn

Ruedi sollte also anderntags  Filmaufnahmen von uns machen, wenn wir, mit Frauchen  auf dem Schlitten, unterwegs sind. Dafür musste er aber heute selber lernen, wie Menschen auf dem Schlitten zu stehen haben, dass sie nicht in jeder Kurve rausfliegen, die wir nehmen. Dafür bekam er von unserem Herrchen Unterricht in Fahr-Technik.

Und er scheint nicht nur was von Filmkästen zu verstehen, sondern auch was vom Schlittenfahren. Denn er meisterte die ganze Fahrt mit Bravour, und wir schafften es nicht ein mal, ihn von den Kufen zu hauen. (Da kommt mir in den Sinn: Das hätte ich Frauchens Team sagen sollen, das wär doch auch noch was gewesen für auf diesen Film, oder).

Arizona`s Herrchen mit dem Filmkasten
Arizona`s Herrchen mit dem Filmkasten

Hey Blizzi, was schreibst du da für Sachen! Ich muss dich wohl mal an deinen schönen Ohren ziehen.

Tag 7

Am letzten Tag machen wir das Programm selber:

Wir machen auch eine Schlittenfahrt, aber nur für Herrchen und Frauchen, ganz allein für unsere beiden, liebsten Menschen.

Das A-Team sucht sich Herrchen aus, das Oldie-Team möchte noch einmal für Frauchen laufen. - Gesagt getan...

Der Schlittenhund, dem das Ziehen nicht gefällt
Der Schlittenhund, dem das Ziehen nicht gefällt
Das Oldie-Team wird eingespannt
Das Oldie-Team wird eingespannt

Unser Zwerg möchte zwar liebend gerne wieder einmal streiken und probiert es auch, wirft sich vor Phillipp auf den Rücken; aber der lässt sich nicht umgarnen und macht ihr das Gstältli derart schmackhaft, dass sie zuletzt doch ganz artig hinsitzt und es sich überstreifen lässt.

Ach unser Zwerg, nicht dass sie es nicht könnte, aber sie überlässt halt das Ziehen einfach schon viel lieber uns Kerlen. Und da wir alle unseren kleinen Zwerg so sehr lieben, lassen wir ihr diesen Furz ja meist auch durchgehen.

...und rast davon
...und rast davon
Foto aus Film entnommen
Foto aus Film entnommen
Leaderin Skeena und Leader Snow
Leaderin Skeena und Leader Snow

Swing-Dog Rainey und Borea
Swing-Dog Rainey und Borea
Im Wheel Amarok und Chenook
Im Wheel Amarok und Chenook

Das A-Team
Das A-Team
Highlander, zu alt zum Einspannen, geniesst einfach noch Schnee, Sonne und Dabeisein
Highlander, zu alt zum Einspannen, geniesst einfach noch Schnee, Sonne und Dabeisein
Und nach dem Training mit Herrchen ein Bier (Foto aus Film entnommen)
Und nach dem Training mit Herrchen ein Bier (Foto aus Film entnommen)

Und alle haben diesen Tag sehr genossen; wir die Schlittenhunde und unsere beiden Musher.

Yukon
Yukon

26.3.2015

Wauh, bis heute habe ich immer gemeint, wir die Nordischen wären die einzigen die gerne ziehen und rennen, und die man vor den Schlitten spannen kann. Aber heute wurden wir eines anderen belehrt. Wir bekamen eine richtige Show geboten von einem - Schäferhund und einem stark pigmentierten (schwarz darf man ja nicht mehr sagen) noch dazu.

Wir schauen der Schäferkollegin zu, die den Schlitten zieht
Wir schauen der Schäferkollegin zu, die den Schlitten zieht

Natürlich haben wir uns zuerst heimlich in die Pfote gelacht, was das denn soll.

Aber siehe da, als die hübsche Schäferin einmal raus hatte, was man von ihr wollte, da zog sie los. Die wäre doch einfach so an uns allen vorbei gerast, wäre nicht ihr Herrchen mitten auf dem Trail gekniet um dieses Gespann zu fotografieren. -

Und der Pfotograf hat sie denn auch in vollem Galopp erwischt. Schaut sie an, absolut sackstark!

Hey Frauchen, ich will nicht unanständig sein, aber vielleicht, vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn du mal zu ihm in die Pfotografen-Schule gehen würdest, weisst, so wie wir in die Hundeschule...


Bilder-Galerie

Seither träume ich manchmal von der knackigen Lady, wie es wohl wäre, mit ihr zusammen eingespannt zu sein...

28.3.2015

Der letzte Tag der Schneesaison endet mit dem unvergleichlichen Lied der Husky`s.

Zeus, der Chorleiter
Zeus, der Chorleiter

Bilder-Galerie

August 2019

 

Geniessen

und geniessen lassen,

ohne sich

noch sonst jemandem

zu schaden - das ist

die ganze Moral.

 

                Nicolas Chamfort