Frauchen
Frauchen

5.12.2012

Es ist Winter geworden, aber nur draussen. Im Herzen glüht die Freude über meine tollen Pelzfreunde und wärmt.

Quirlig sind sie jetzt, voll aufgedreht, und zu jeglichem Schabernack bereit.

Der Schnee, ihr liebstes Element; sie pflügen hindurch, laden ihn auf die Nase, sie jagen einander, der Schnee wirbelt hinter ihren Pfoten. In elegantem Sprung auf die Hütte, doch das Eis auf dem Dach bremst den Sprung nicht ab, und so geht es auf der andern Seite gleich wieder runter. Der Bambuswald wird zur herrlichen Zauberwelt, in der sie sich verstecken, nach Mäusen buddeln, daraus hervorjagen - und weiter geht das Spiel.

Während Stunden kann ich ihnen zuschauen, sie beobachten, mich mit ihnen freuen.

Nur Snow und Chenook, die zwei gestandenen Herren beteiligen sich nicht an dem wilden Spiel. Sie liegen derweil im Stroh und pflegen ihre Muskeln vom gestrigen Training.

Chenook
Chenook

6.12.2012

Nicht dass wir den Chlous suchen wollten, aber wir machten trotzdem heute einen herrlichen Winterspaziergang. Nicht weit, aber Zwärg und ich durften deshalb umso mehr unseren "Freudeli" nachgehen.

Herrlich, so frei durch den kalten Schnee zu rennen, nicht dem Trail, sondern der Nase nach. Aber das dürfen wir nur, weil wir Frauchen gut gehorchen, wenn sie uns ruft. 

So kam denn Zwärgli sogar mit der Riesenmaus zwischen den Zähnen angerannt, weil Frauchen rief. Klar, zuerst hat die flinke Kleine schon gewartet, bis sie das Mäusele hatte. Aber dann damit nichts wie zu Frauchen. Und die liess meine Kumpelin denn auch in Ruhe fressen, sogar ich hey, sogar ich hab nur aus ein paar Meter Entfernung zugeschaut, und ähm - zugehört, echt!

Ja, ich bin halt ein echt sozialer Kumpel, und den Zwerg lieb ich sowieso, dann mach ich ihr auch nicht die Beute streitig.

"Fang-mich-Spiel" an einem Wintermorgen
"Fang-mich-Spiel" an einem Wintermorgen
Und jetzt? ...
Und jetzt? ...
Ätsch, gesperrt!
Ätsch, gesperrt!

Winterspaziergang
Winterspaziergang
Jedem Tierchen...
Jedem Tierchen...
...sein "Plaisierchen"
...sein "Plaisierchen"

Snow
Snow

8.12.2012

Heute hat sich Frauchen einen lang gehegten Wunsch erfüllen können. Und das erst jetzt, weil wir ja nun noch einen Tiefschneeschlitten haben und natürlich weil ich im Lead Unterstützung bekommen habe durch meinen tollen Kumpel Eagle.

Wir haben von zu Hause aus mit dem Schlitten eine Tour gemacht, ohne vorher lange mit dem Auto irgenwohin fahren zu müssen. Denn heute stimmte einfach alles, Wetter, Zeit, Ausrüstung und Hundestärken (sprich HS).

Und Frauchen fand es einfach absolut toll, rühmte uns, spornte uns an und lachte vor Freude. 

Über`s Feld musste sie zwar selber vorspuren, durch 50cm Neuschnee, dann kam eine Art Trail, der jemand angelegt hat (danke, du Unbekannter). Durch den Wald zogen wir dann einfach drauf los, wir zwei starken Kerle, puah war das schön, nicht immer nur im Speed, sondern auch mal die "Lokomotive des Nordens" spielen zu können, ziehen, bis sich der Rücken biegt. --

Und das können eben nur wir zwei so, deshalb hat Frauchen heute, wo wir den Trail grösstenteils anlegen mussten, auch uns zwei eingespannt.

Und alles hat prima geklappt, und eine halbe Stunde später kamen wir müde, aber gesund und glücklich wieder zu Hause an.

Wir sind stolz auf uns, wir haben Frauchen einen Traum erfüllt, und das hat sie soo glücklich gemacht...

Wir sind Frauchens "Nugget`s"
Wir sind Frauchens "Nugget`s"
Kanada, Alaska? -- Nein, Oberönz
Kanada, Alaska? -- Nein, Oberönz
Auf unserem "Haustrail"
Auf unserem "Haustrail"

Blizzard
Blizzard

9.12.2012

Und heute durften dann zuerst Amarok und Yukon mit Snow zusammen auf Tour. Bei denen muss halt immer Snow dabei sein, der ihnen zeigt wo`s lang geht.

Danach spannte sie mich und Chenook ein, weil dieser auch gut auf Frauchens Befehle hört. Ja stimmt, ich kann das noch nicht, mich lenkt alles was passiert immer noch viel zu fest ab, und dann bin ich ja schliesslich am Ziehen, dann kann ich nicht auch noch hören. Ja ja ich weiss, es gibt solche die können beides, aber ich nicht, ist das schlimm? ---

Aber Chenook nimmt das dann ganz ernst. Oh weia, da hab ich zuerst etwas herumgekaspert vor lauter Feude, und da hat doch der Kerle mir eins über die Ohren gezogen, damit ich nun meine Kraft für das einsetze, was wichtig sei, bellte er mich an.

Ja ja, ist ja gut, alles mit der Ruhe, mit der "Malamuten-Ruhe", gell, alter Kumpel.

Aber schön war`s und gut sind wir wieder nach Hause gekommen.

Mit Amarok und Yukon
Mit Amarok und Yukon
Chenook und ich
Chenook und ich

Rainey
Rainey

12.12.2012

Hey Jungs, da hat uns diese "Irma" wieder ein Mail geschickt. Und wisst ihr was, die hat an unserem Faulenzerwettbewerb (ihr Wort) teilgenommen. (Siehe Eintrag Herbst, 22.11.12) Jeey, das find ich aber lustig. Und hört mal zu, sie schreibt, wir hätten alle den ersten Preis gewonnen! Ist ja irre!! Gibt es so etwas.

Und zu jedem Bild hat sie einen guten Satz dazugeschrieben, wirklich, zum Teil höchst passend. ---

Also Irma, mein ganzes Rudel lässt hündisch danken, und wir sind uns auch einig, dass wir dann bald einmal diese Irma, die uns da immer wieder schreibt, sehen und persönlich kennen lernen möchten.

 

Sie schreibt also:

Nachricht: Ans ganze Rudel!

Chenook: Philosoph, liegt da wie Ying und Yang.

Blizzi: ist er über dem Krimi eingepennt?

Amarok: entspannter gehts wohl nicht mehr?!

Ice: perfekter passt niemand in eine Schalfhöhle..

Rainey: könnte sein, dass eine Streckübung auch im Schlaf gelingt.

Snow: würde auch im Schlaf einen Schönheitswettbewerb gewinnen.

Eagle: also lange dauert diese Ruhe nicht mehr an..

Yukon: mindestens eine Antenne ist da noch in Betrieb!

Borea: ja, die geniessts!!!

Mit herzlichem Gruss Irma

 

Oh, das ist ja sooo toll, jetzt muss ich ihr noch ganz schnell zurückmailen.

Yukon
Yukon

14.12.2012

Für heute hat man uns gebucht; was das heisst?

Ein grosses Rudel Menschen machte ein Fest in einer Waldhütte, wo es für sie ein gutes Essen gab. Zuerst mussten sie aber einen Fussmarsch von 1,5 Std. durch den Wald machen und jedem wurde einer von uns Vier-mal-Vier an einem Bauchgurt vorgespannt.

Na das war vielleicht was, auf was wir da alles Rücksicht nehmen mussten, die hatten ja von unsereins keine Ahnung. Einigen hat es Spass gemacht und sie folgten uns willig, andere mussten wir regelrecht ziehen, dass sie überhaupt vorwärtskamen.

Ich zB. war immer das Schlusslicht, - nicht wegen mir, wohlverstanden - und ich habe mich ziemlich gelangweilt dahinten, denn ich hätte auch richtig laufen wollen, aber dann hab ich mich halt drein geschickt, was soll`s. Aber wir waren dann auch ziemlich verzettelt, einige Kumpels so weit vorne, dass Frauchen von ihnen gar nichts mehr sah.

Das hat ihr dann aber gar nicht gefallen, denn sie überlässt uns sehr ungern fremden Menschen ohne dass sie dabei ist. Gut Frauchen, das find ich auch richtig so. Es war noch eine andere Gruppe von sieben Fellnasen da, auch für diese Menschen.

Ja also, es war - wieder mal etwas anderes - aber Schlittenziehen ist dann halt schon viel schöner, gell Frauchen, nur dass du da so meine Meinung kennst zu dem ganzen!

Warten auf die Gäste
Warten auf die Gäste
Und los geht`s...
Und los geht`s...
Ich als "Nachhut"
Ich als "Nachhut"

Eagle
Eagle

18.12.2012

Das war mein "Debut-Training" auf dem Urnerboden.

Wie`s mir gefallen hat? Och ganz gut, wenn ich nur nicht jeden Tag Schlitten ziehen muss; Frauchen ziehen gefällt mir ja schon, aber die drei Weiber aus dem Team könnten halt auch ein bisschen mehr was tun, dann ginge es ziemlich flotter.

Wie das Snow nur immer aushält ohne etwas zu bellen? Noch dazu mit seinem Fliegengewicht. Aber vielleicht ist er sich`s schon gewohnt.

Aber der Trail ist lustig, vor allem im oberen Bereich, da hat`s so schöne Abfahrten und, zum Teil, recht enge  Kurven.

Wenn wir im 8er-Gespann unterwegs sind, wird das für Frauchen  manchmal ganz schön kribbelig da hinten, wenn wir Leader schon wieder aus der Kurve heraus sind und so recht Gas geben, und Frauchen am Ende mit dem Schlitten erst in die Kurve einfährt - da hat sie dann schon verschiedene Fahrtechniken ausprobiert: in die Kurve liegen, auf nur einer Kufe fahren, am Boden liegend durch den Schnee pflügen...das merken wir dann jeweils schon, gell Frauchen, wenn es plötzlich so unerklärlich schwer hält, trotz der Talfahrt!

Schön sind dann auch die Stunden nach dem Training, wenn wir ausgiebig Streicheleinheiten bekommen und einen leckeren Knochen, hm.

Aber gell Frauchen, spann mich höchstens zwei Tage  hintereinander ein, von mehreren nacheinander hab ich aus meinem früheren Leben die Nase ziemlich voll.

Weisst du, ich flüstere es dir ganz leise ins Ohr: Darum drehe ich manchmal um am Start, weil ich eigentlich einfach lieber nicht schon wieder gehen möchte. Bitte, überfordere du mich nicht auch. Ich werd es dir ein Leben lang danken, denn ich hab dich sooo lieb und tu sonst alles für dich!!!

Schlitten-Saison-Auftakt Urnerboden
Schlitten-Saison-Auftakt Urnerboden
On Trail...
On Trail...
Snow und ich
Snow und ich

Frauchen
Frauchen

19.12.2012

Oh, mein liebster Eagle, ich habe so etwas geahnt, deinem Verhalten nach zu urteilen. ---

Mein toller, einmaliger Pelzfreund: Nein, ich werde dich nicht überfordern, hab Vertrauen zu mir, dass du nur so viel machen musst, wie du magst, damit es dir Spass macht. Ich bin froh, dass du es mir gezeigt, gesagt  hast. Und ich werde mich dementsprechend verhalten, denn ich will: Dass du bei mir einfach nur glücklich bist...

Borea
Borea

25.12.2012

Urnerboden einmal anders, oder: Ein trainingsfreier Tag zur freien Verfügung, das hatten wir heute.

Frauchen hat ganz gut zugehört, als Eagle ihm ins Ohr flüsterte und dachte dann wohl, es täte uns allen gut, mal einfach hier sein zu können, ohne Rennen zu müssen.

Ich würde sogar behaupten, es hat auch unserem Nimmersatt Snow gut getan, obwohl der es natürlich nicht zugeben würde. Der würd ja für Frauchen rennen bis zum Kotzen, da kennt der kein Mass.

Nun mir passiert das allerdings nicht. Ich zeige Frauchen genau, wenn es mir zuviel wird, und dann steige ich einfach nicht aus meiner Box.  Und das hat sie schnell kapiert und lässt mich dann einfach einmal aussetzen.

Da sind wir dann einfach so durch den herrlichen Schnee gerannt, an der langen Leine, haben andere Kollegen besucht und gefachsimpelt über den Zustand des Trails und über unsere Frauchen und Herrchen, haben grosse Knochen verputzt und immer mal wieder unsere Lieder gesungen... Es war einfach schön, Fellness-pur-for-husky ---

Beim heimfahren dann kam Frauchen noch an die Reihe, zwar nicht mit Wellness, aber auch was nicht alltägliches. Eine Minute bevor wir vorbei kamen, muss  an einem sehr steilen Hang die ganze Schneeladung ins Rutschen gekommen sein und füllte nun die ganze Strassenbreite. Da war guter Rat teuer; aber Frauchen sprach dann ganz schnell in das kleine Kästchen, (wo einem die andern hören) mit Markus Walker, und der bestellte den Wegmeister. Aber anstatt zu warten und zu frieren, nahm Frauchen die Schaufel aus dem Auto und begann den Schnee wegzuschaufeln. Bald kamen von beiden Seiten noch Autos daher mit Menschen drin, die auch ihre Schaufeln holten und Frauchen halfen.

Wir Pelzgesichter sahen von der sicheren Box aus dem Treiben zu und wunderten uns, dass uns Frauchen nicht auch holte zur Unterstützung. Nun, zum Graben wären wir ja schon noch eine Hilfe gewesen, aber zum Schaufeln? -

Es dauerte aber nicht lange, da hatten die eine Seite der Strasse frei geschaufelt und wir konnten alle weiterfahren, einige bergwärts auf den Boden zum Training, wir talwärts nach Hause zum relaxen...

Sünnele, ohne Trainings-stress
Sünnele, ohne Trainings-stress
Schätzele, spiele, fulänze...
Schätzele, spiele, fulänze...
Lawine wegschaufeln
Lawine wegschaufeln

Juni 2019

 

Der Hund

ist das einzige Wesen

auf Erden,

das dich mehr liebt

als sich selbst.

 

                   Josh Billings